Warum Wartungsverträge im Webhosting?

Die überwiegende Zahl meiner Kunden haben im Rahmen des Webhosting Ihrer Online-Anwendungen und -Präsenzen Wartungsverträge für die eingesetzte Software mit mir abgeschlossen.

Wartungsverträge als Investitionsschutz.

Gelegentlich stellt sich die Frage, warum ein Wartungsvertrag für Updates schon direkt bei der Installation einer Online-Anwendung abgeschlossen werden soll. Dazu muss die Anschaffung einer Website als das betrachtet werden, was sie betriebswirtschaftlich ist: Eine Investition. Und bei jeder betrieblich veranlassten Investition geht es darum, dass die Investition sich mit ihrer Zielsetzung rentiert und gleichzeitig der Wert der Investition erhalten bleibt.

Nun unterliegt Software zwar nicht einem Verschleiß, wie es bei einer physischen Maschine der Fall ist, aber Software unterliegt dem technischen Wandel; neue Funktionen werden entwickelt, entdeckte Fehler behoben. Der Lebenszyklus einer Softwareversion ist weit kürzer als das bei jeder physischen Maschine der Fall ist. Wird die Qualität einer Software nach subjektiven Maßstäben als schlecht bewertet, liegt es sehr häufig daran, dass eine veraltete Software nicht mehr dem heutigen technischen Stand entspricht. Niemand wird es beispielsweise in Frage stellen, dass mit dem Betriebssystem Windows 3.1, das Anfang der 1990er Jahre entwickelt wurde und damals zweifellos als aktuelles und zeitgemäßes Betriebssystem galt, heute kein Blumentopf mehr zu gewinnen ist.

Open-Source-Software ist gut. Und wird immer besser.

Von mir empfohlene und für Kundenprojekte eingesetzte Softwareprodukte wie WordPress, DokuWiki, Piwik etc. sind Open-Source-Software. Sie sind grundsätzlich kostenlos einsetzbare Produkte, die von Entwicklergemeinschaften gepflegt und weiterentwickelt werden. Open Source bedeutet hierbei keinesfalls, dass es sich um reine „Hobbysoftware“ handelt, die gegenüber kommerzieller Software in puncto Qualität und Zuverlässigkeit im Nachteil wäre.

Meist ist genau das Gegenteil der Fall: Weiterentwicklungen in Open-Source-Projekten unterliegen nicht den Zwängen, damit eine Überlegenheit einer zukünftigen Version zum Zwecke des Kaufanreizes zu schaffen. Und häufige Updates zur Softwarepflege sagen auch verhältnismäßig wenig über die tatsächliche Softwarequalität aus, sondern zeigen in erster Linie, dass eine Software auch regelmäßig gepflegt wird. Weitere Indikatoren für gute Software ist deren Akzeptanz bei Anwendern und Entwicklern.

Die Wartung als Versicherung.

Erstaunlicherweise gibt es über den Sinn von Wartungsverträgen in anderen Szenarien fast gar keine Diskussionen, beispielsweise beim Fuhrpark. Auch wenn ein Auto gut behandelt wird, ist ein mindestens jährlicher Ölwechsel obligatorisch und ein späterer Verkauf ist deutlich rentabler, wenn das Auto „scheckheftgepflegt“ ist, also regelmäßig von einer Fachwerkstatt gewartet ist. Prinzipiell ist ein Wartungsvertrag für eine Software nichts anderes und hat genau den gleichen Zweck.

Einen Wartungsvertrag als Versicherung anzusehen, kommt dem Sinn und Zweck am nächsten. Sie müssen sich um den technischen Zustand Ihrer Softwareinvestition nicht kümmern, denn von meiner Seite werden neu erscheinende Softwareupdates geprüft und zeitnah installiert, ohne dass Sie dies einzeln beauftragen müssen. Das Redaktionssystem Ihrer Website, Ihr Wiki, Ihre Webanalysesoftware, Ihr Online-Cloud-Anwendung oder die individuelle Lösung, die ich mit Ihnen umgesetzt habe, ist mit einem Wartungsvertrag auch in Zukunft auf aktuellem Stand und zeitgemäß.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Weblog-Archiv
Networking
Besim Karadeniz